Differenzierung

Oberstes Unterrichtsziel ist es, alle Schülerinnen und Schüler ihrem Leistungsvermögen entsprechend zu fördern und zu fordern.

Die Hanseschule Oedeme fördert das selbstständige Lernen durch jahrgangsbezogenen Unterricht, vermittelt Schülerinnen und Schülern eine grundlegende und erweiterte Allgemeinbildung und ermöglicht ihnen eine individuelle Schwerpunktbildung.

Formen der Differenzierung

Um der Beurteilung der Leistungen in der Oberschule gerecht zu werden, werden in allen Fächern die Aufgaben so oft wie möglich differenziert gestellt.

Innere Differenzierung

Dies betrifft in besonderem Maße die Arbeitsaufträge für den Fachunterricht, in Form von individueller Wochenplan- oder Freiarbeit, Lernbuffets, Portfolio-Arbeit und Formen des kooperativen Lernens. Zudem beinhalten die Klassenarbeiten die Kompetenzen aus allen Anforderungsbereichen. Eine Differenzierung des Lernprozesses erfolgt in Bezug auf
  • die Bearbeitungszeit von Aufgaben,
  • die Aufgabenstellungen,
  • die Materialien,
  • die Sozialformen
  • und die Medien.

Äußere Differenzierung

Die Schüler können nach ihren individuellen Möglichkeiten lernen. Zusätzlich zur inneren Differenzierung bietet die OBS:

  • fachleistungsdifferenzierten Unterricht,
  • schulzweigbezogenen Unterricht,
  • Wahlpflichtkurse,
  • Profilkurse,
  • Förderunterricht
  • und viele Arbeitsgemeinschaften.

Fachleistungsdifferenzierung

Um den Schülern im 5. und 6. Schuljahrgang die Eingliederung in die neue Schule zu erleichtern und um die Bildung einer stabilen Klassengemeinschaft zu fördern, wird in den ersten beiden Schuljahren der Oberschule auf eine äußere Fachleistungsdifferenzierung vollständig verzichtet.Auf der Grundlage des Grundsatzerlasses zur „Arbeit in der Oberschule“ wird folgende Form der äußeren Fachleistungsdifferenzierung gewählt:

  • Zunächst wird ab dem 7. Jahrgang der Unterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch auf zwei Anforderungsebenen erteilt:

G-Kurs: Grundlegende Anforderungsebene

E-Kurs: Erhöhte Anforderungsebene

  • In allen anderen Fächern wird das Konzept des gemeinsamen jahrgangsbezogenen Lernens zunächst beibehalten.

Zu diesem Zeitpunkt erscheint diese Organisationsform am besten geeignet, um fachlichen und pädagogischen Anforderungen an eine moderne und schülerorientierte Schule gerecht zu werden.